Monitoring der Förderung von Abwärmenutzung und -vermeidung in gewerblichen Unternehmen

Energieanlage

Das im Rahmen der „Offensive Abwärmenutzung“ des Nationalen Aktionsplan Energieeffizienz (NAPE) eingeführte KfW-Programm 294 stellt Kredite und Tilgungszuschüsse für die Umsetzung von Maßnahmen zur Abwärmenutzung zur Verfügung. Das Programm zielt auf die Erschließung der Potenziale für Abwärmenutzung in deutschen Unternehmen ab, um Energieeinsparungen und Reduktionen der Energiekosten sowie CO2-Emissionen zu erreichen. Förderfähige Maßnahmen umfassen von einfacher Dämmung und Isolierung der Anlagen über Wärmerückgewinnung für inner- und außerbetriebliche Abwärmenutzung bis hin zu komplexen Maßnahmen wie Einspeisung der Abwärme in Wärmenetze oder Verstromung nicht verwertbarer Abwärme.

Die Ergebnisse des KfW-Programms sollten nach den ersten zwölf Monaten der Laufzeit bewertet werden. Zu diesem Zweck beauftragte das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) ein Konsortium mit einem Monitoring, im Rahmen dessen die von Unternehmen eingereichten Konzepte für Abwärmenutzung, die jeweils den Kern des Förderungsantrags darstellen, evaluiert wurden. Auf Basis der Bewertung der Förderkonzepte wurden Anregungen und Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung des Programms abgeleitet.

Das Projektkonsortium setzte sich aus adelphi, der Deutschen Energie-Agentur (dena) und dem Fraunhofer ISI zusammen. adelphi war hauptsächlich für die Auswertung der Konzepte zuständig.